Gemeinsame Übung mit der Feuerwehr Berglen
Geschrieben von Text: Jochen Gruber, Bilder FF Berglen, FF Schornbach am 2014-04-06.

Die interkommunale Zusammenarbeit  zwischen der Feuerwehr Berglen und den Abteilungen Buhlbronn und Schornbach der Feuerwehr Schorndorf wurde am Samstag, 05.04.2014 in Berglen-Streich erprobt.

Offiziell werden seit Juli 2013 zur Unterstützung der Berglener Feuerwehr die Abt. Schornbach tagsüber (zwischen 6 Uhr und 19 Uhr) und die Abt. Buhlbronn (zwischen 19 Uhr und 6 Uhr) mitalarmiert. Glücklicherweise wurde seither kein Ernstfall gemeldet, so dass das Zusammenspiel der Wehren bei der Hauptübung geprobt werden konnte.

Als Übungsszenario wurde ein Brand im Strohlager des landwirtschaftlichen Anwesens der Fam. Ziegler angenommen. Es befanden sich keine Personen mehr im Strohlager, jedoch einige Kühe in Ihren Gattern.

Das Feuer droht auf den direkt angebauten Stall überzugreifen. 

Um kurz nach 16 Uhr wurden über Funkmeldeempfänger die Einsatzkräfte von Ihren Stützpunkten abgerufen. Als ersteintreffendes Fahrzeug konnte die Abteilung Buhlbronn mit Ihrem TSF-W unter Atemschutz die Evakuierung der Kühe, sowie die Brandbekämpfung vornehmen. Nahezu zeitgleich trafen das LF 10/6 der Abt. Schornbach und das HLF 20/16 von Berglen, Abt. Nord ein. Die Schornbacher Floriansjünger unterstützten die Buhlbronner Kameraden mit einer Zuleitung der Wasserversorgung aus einem Hydrant nahe dem Backhäusle, sowie mit weiteren Atemschutzgeräteträgern um den Brand am Strohlager unter Kontrolle zu bekommen.

Das HLF 20/16 nahm die Brandbekämpfung von der anderen Seite des Stalls vor und schützte mit einer Riegelstellung das übergreifen, des angenommenen Feuers, auf das angrenzende Gebäude.

Die Fahrzeuge LF 8 der Abt. Nord, sowie das TSF der Abt. Süd stellten eine Wasserversorgung vom Löschteich her, um ausreichend Löschwasser vorzuweisen.

Im weiteren Übungsverlauf wurde den zahlreichen Zuschauern unter fachkundiger Moderation von Kommandant Michael Maier erklärt, welche Aufgaben die Feuerwehrleute übernehmen, um eine Brandausbreitung zu verhindern u.a. auch Abschaltung der Photovoltaikanlagen.

Die Übung konnte nach ca. 30 Minuten erfolgreich beendet werden. 

 

Ein weiteres Übungsszenario wurde im Anschluss an den „Brandeinsatz“ den Zuschauern geboten.

In einem verunfallten PKW wurde eine Person eingeklemmt. Hierzu wurden das VGW und das LF8/6 der Abt. Süd und das TSF der Abt. Nord alarmiert. Nach Erkundung durch den Gruppenführer wurde das Fahrzeug zunächst stabilisiert und die Person im Inneren, durch einen Feuerwehrangehörigen, betreut.

Nachdem die Sicherungsmaßnahmen abgeschlossen wurden, konnte mittels hydraulischen Rettungsgeräts, die sichere und patientenschonende Rettung eingeleitet werden. 

Ferner wurde als Demonstration der Vielfältigkeit der technischen Hilfeleistung ein landwirtschaftlicher Anhänger mit Stempeln angehoben und unterbaut.

Die Zuschauer, unter denen auch viele Kinder waren, zeigten sich beeindruckt von der Vielfältigkeit der Aufgaben der Feuerwehr. 

An der Hauptübung nahmen 6 Kameraden aus Buhlbronn, 9 Kameraden aus Schornbach und insgesamt 53 Kameraden der Feuerwehr Berglen teil. 

Die Hauptübung zeigte, dass das Zusammenspiel der Wehren funktioniert und diese im Ernstfall gut darauf vorbereitet ist. Weiter war es damals der richtige Schritt, diesen Weg der Unterstützung der beiden Schorndorfer Abteilungen zu gehen, da die Anfahrtswege kürzer sind als die der Abteilungen Süd oder Nord. Somit ist eine bestmögliche Hilfsfrist für die Bürger von Streich gegeben. 

Im Anschluss an die Übung wurden die 68 Kameraden von der Fam. Ziegler mit einem Vesper und Getränken versorgt. An dieser Stelle herzlichen Dank für die Bewirtung und natürlich an die Bereitschaft, dass die Feuerwehr auf Ihrem Anwesen die Hauptübung durchführen konnte.