JF Schornbach - Wasser vom Atlantik ins Schwarze Meer pumpen
Geschrieben von Sven Geiger am 2015-06-16.

Jugendfeuerwehr Schornbach - Wasser vom Atlantik ins Schwarze Meer pumpen: ein seltsamer Plan, unser Interesse war geweckt...

Im Morgengrauen des 13. Juni 2015 macht sich eine Gruppe der Jugendfeuerwehr Schornbach auf den Weg nach Merklingen. Bereits auf der Anfahrt über die A8 passieren wir das blaue Schild "Europäische Wasserscheide - 785m über NN".
Diese gilt es mit einer knapp 30 km langen Schlauchleitung zu überbrücken, 54 Jugendfeuerwehren aus Süddeutschland kommen mit Mensch und Material nach Merklingen um einen neuen Rekord aufzustellen: Wasserförderung über lange Wegstrecke von der Fils in die kleine Lauter!
Perfekte Organisation wie aus dem Handbuch erwartete uns, vom Vesperpaket, Streckenguide, ausgeschilderter Pumpenplatz, Kolonnenfahrt, Kartenmaterial, Notfallrufnummern bis zum abschließenden Mittagessen aus der Gulaschkanone.
Schnell war die Einweisung abgeschlossen, so dass wir vom Streckenguide in Kolonnenfahrt an unseren Pumpenplatz Nr. 38 geleitet wurden.
Schnell wurden knapp 500m B-Schlauchleitung zu Pumpe Nr. 37 verlegt. In der Zwischenzeit arbeitete sich die Mannschaft der Pumpe 39 mit Ihrer 500m B-Leitung auf uns zu. Als gegen 9:30 Uhr die Leitungen gekuppelt waren begann das große Warten auf das Wasser von Pumpe Nr. 1 am Filsursprung. Insgesamt über 200 Höhenmeter mussten überbrückt werden, 30 km Länge und ca. 300m bergab in das kleine Lauter Tal. 100.000 Liter Wasser warteten auf ihren Transport.
Die Spannung stieg von Meldung zu Meldung: Schlauchplatzer an Pumpe Nr. 13, Pumpe Nr. 5 ausgefallen, Schlauchplatzer, Schlauchplatzer, Ersatzteilwagen unterwegs, zusätzliche Pumpe angefordert, Schlauchplatzer...
Die Wartezeit verkürzten wir uns bei T-Shirt-Wetter mit Spachteln, Sonnenbaden, Musikhören und Fußballspielen.
Schließlich erreichte uns das Wasser mit einiger Verspätung gegen 14:30 Uhr. Gegen 15:00 Uhr war der Wasserfluss an unserer Pumpe konstant: 4 bar Eingangsdruck, 8 bar Ausgangsdruck. Dies galt es bis ca. 16 Uhr zu halten bis die Erfolgsmeldung durchgegeben wurde: "Wasser am Ziel bei Pumpe 54!"
Nach sehr zügigem Abbau wurde unser Material wieder auf dem Fahrzeug verlastet und das redlich verdiente Mittagessen angesteuert!
Gegen 18 Uhr war das Fahrzeug im Gerätehaus Schornbach, Schläuche gewechselt und an die Leitstelle "Einsatzklar" gemeldet.
Die Kameraden Sandor Weiss, Tanja Sachse, Fabian Plieninger, Mika und Moritz Lerch, Niklas Jilek, Freddy Deimer, Paddy Hoppe, Sven Geiger und Jochen Rapp gingen erschöpft aber unverletzt und zufrieden nach Hause...