3-tägiger Ausflug ins Ruhrgebiet
Geschrieben von m.s. am 2019-10-07.

Unser mehrtägiger Ausflug führte uns vom 03.10. – 05.10.2019 in das Ruhrgebiet.

Pünktlich um 6.00 Uhr fuhr unser Bus am Donnerstag am Gerätehaus los – in Richtung Hattingen. Nach einer kleinen Zwischenpause auf einem Rastplatz, in der traditionsgemäß Käse, gerauchte Schinkenwurst, Pfefferbeisser sowie Landjäger verputz wurden, erreichten wir gegen 12.00 Uhr unser erstes Etappenziel. Dies war – nach der langen Fahrt – ein gemeinsames Mittagessen in der Nähe von Hattingen. Nach dieser Stärkung brachte uns der Bus zur Henrichshütte. Hierbei handelt es sich um den ältesten, noch erhaltenen Hochofen im Revier. Nähere Infos unter www.lwl.org. Da an diesem Tag keine Besichtigungen stattfanden, erkundeten wir auf eigene Faust das riesige Gelände, in dem jahrhundertelang Stahl und Eisen aus den jeweiligen Rohstoffen gewonnen wurden. Im Anschluss brachte uns der Bus in die Innenstadt von Bochum, wo wir im Ibis-Hotel unsere Zimmer bezogen. Der Abend stand zu freien Verfügung, so dass jeder nach eigener Lust und Laune Bochum erkunden konnte.

Am 2. Tag fuhren wir zu unserem nächsten Event – dem Bergbaumuseum. Infos hierzu unter www.bergbaumuseum.de. Hier konnten wir ausgiebig lernen und erkunden, wie bis ins Jahr 2018 Kohle und andere Rohstoffe im Ruhrgebiet unter Tage gewonnen wurden. Der restliche Nachmittag stand zur freien Verfügung. Am Abend stand der Höhepunkt unserer Reise bevor – ein echtes Rittermahl auf einer echten Burg. www.burgblankenstein.de. Hier wurden wir – verkleidet wie einst die Ritter – mit Köstlichkeiten wie Salzbrot, Obst, Gemüse, Suppe, Fleisch sowie Beilagen verwöhnt. In geselliger Runde sangen wir so manches Lied und leerten so manchen Krug mit mittelalterlichem Gebräu. Leider ging auch dieser Abend viel zu schnell zu Ende und wir waren gegen 23.30 Uhr wieder zurück am Hotel.

Am 3. Tag hieß es Abschied von Bochum zu nehmen. Pünktlich um 9.00 Uhr verliesen wir das Hotel in Richtung Dortmund. Dort wurden wir um 10.10 Uhr zu einer Führung im Signal-Iduna-Park, dem größten Deutschen Fußballstadion erwartet. In knapp 2,5 Stunden erfuhren wir zahlreiche Details und Informationen rund um die Welt des Profifußballs. www.signal-iduna-park.de. Nach einer kleinen Stärkung an einer Wurstbude vor dem Stadion brachte uns der Bus direkt zurück nach Schornbach. Im Lamm ließen wir nochmals die vergangenen Tage bei einem Abendessen Revue passieren.

Unser Dank gilt allen, die zum perfekten Gelingen des Ausflugs beigetragen haben. Stellvertretend hierfür Michael Steindorf unc Christian Rapp.